Nasza strona WWW korzysta z plików cookies.

Pliki cookies mogą być wykorzystywane w celach marketingowych, statystycznych, a także w celu personalizacji strony WWW do indywidualnych potrzeb użytkownika.

Przeglądarka internetowa, z której Państwo korzystacie, umożliwia zmianę ustawień obsługi plików cookies. Korzystanie z tej strony internetowej bez zmiany ustawień dotyczących plików cookies oznacza, że będą one zapisane w pamięci urządzenia.

Handschriften

Die Sammlung der Handschriften besteht aus ca. 3 200 Positionen. Sie umfasst Handschriften aus dem so genannten alten Bestand der ehemaligen Stettiner Stadtbücherei, die 1945 übernommen wurde, sowie Erwerbungen  nach 1945.

Missale Camienense Die ältesten Handschriften stammen unter anderem aus den Sammlungen des ehemaligen kirchlichen Bibliotheken und Schulbibliotheken  sowie Stettiner Vereine und Einrichtungen. Besonders kostbar sind die spätmittelalterlichen Codices,  Diplome aus der Kanzlei der Pommerschen Herzöge, das Studentenregister des Fürstlichen mit Einträgen aus dem  16. – 19. Jahrhundert sowie das Pommersche Biographische Archiv, das seit 1918 gesammelt wurde und  die Nachlässe vieler Stettiner und anderer Personen mit Bezug zu Westpommern enthält. Hier befinden sich unter anderem die Archive von:  Johann Georg Karl Lange,  Hans Kugler, Carl Ludwig Schleich, Carl August und  Heinrich Dohrn.  

Unter Nachkriegszugängen beherbergt die Handschriftensammlung die Nachlässe polnischer Schriftsteller und bekannten Szczeciner Maler. Die Anfänge des literarischen Lebens in Szczecin betreffen teilweise Archive von Maria Kurecka, Witold Wirpsza und vom ersten polnischen Stadtpräsidenten Piotr Zaremba.

list Witkacego  Das gegenwärtige Kleinod in der Sammlung bilden 1275 Briefe von Stanisław I. Witkiewicz an seine Frau aus den Jahren 1923-1939, das Archiv von Jadwiga Witkiewicz und das wertvolle Archiv vom Künstler und Bildhauer Xavery Dunikowski.

List Kościuszki  Umfangreich und kostbar ist die Sammlung der polnischen Briefe. Sie enthält unter anderem die Korrespondenz aus der Kanzlei der polnischen Könige: Sigismund III Wasa (aus dem Jahre 1604) und Stanisław August Poniatowski (aus den Jahren 1766 und 1768), ein Brief von Tadeusz Kościuszko sowie große Gruppe von Briefen von bekannten polnischen Dichtern und Schriftstellern Ignacy Krasicki,  Józef Ignacy Kraszewski, Maria Konopnicka, Maria Dąbrowska, Tadeusz Różewicz, Kazimiera Iłłakowiczowna, Edward Stachura. 

Unter den Privatsammlungen ist der Nachlass von Stefan und Maria Flukowski (3 000 Vol.) am wertvollsten.  In den 90er Jahren und Anfang des 21. Jahrhundert gelangten in die Sammlung des Literarischen Museums Nachlässe von Zbigniew Herbert, Andrzej Kuśniewicz und Ludmiła Marjańska.

Information über Bestände:
Tel.: 48 91-48-19-175
e-mail: rekopisy@ksiaznica.szczecin.pl

Instytucja Kultury Marszałka Województwa Zachodniopomorskieg